Ich lese gerade

Nadja Roth - Seelenschatten

06.09.15

Bücher verschenken ... ja oder nein

Würdet Ihr Bücher verschenken? Ich eigentlich schon, wenn ich weiß, das es auch geschätzt wird.  Doch oft merke ich, als Leseratte steht man oft allein da. Zumindest habe ich die Erfahrung hier gemacht. Und wenn man dann mal auf einen ebenbürdigen Leser trifft, sind die Genre verschieden.
Aber das man nicht einfach so Bücher verschenken kann, hat 2012 auch Wolfgang Tischer vom Literaturcafe.de gemacht. 2012 war ja am Welttag des Buches die große Aktion "Leser schenken Lesefreude". Erinnert Ihr Euch noch? Und der Wolfgang wollte Leuten eine Lesefreude bereiten und in der Innenstadt Bücher verschenken. Einfach so, ohne Hintergrund. Und dieses stellte sich als gar nicht so einfach vor! Unter dem Titel Bücher sind kein Freibier: Wer Romane verschenkt, macht sich verdächtig!" hat er seine Erlebnisse aufgeschrieben. Wolfgang sagt: "Es wird verdammt schwer, Bücher zu verschenken!" Oft bekommt er die Frage gestellt, ob das der Koran sei, den er da verschenke?
Und dann lässt Wolfgang Tischer uns noch an seine Erkenntnisse teilhaben. Ich zitiere:  "Lange war wir mir nicht mehr so bewusst, in welcher Buch- und Literaturblase ich lebe. Wer sich mit Büchern befasst, wer Bücher liebt, Lesungen und Buchmessen besucht, der bewegt sich unter Seinesgleichen. Dass man als Leser zu einer Randgruppe gehört, mag man ahnen, doch an diesem Freitag erlebe ich diese andere Wirklichkeit. Freude über einen geschenkten Roman? Die gab es selten bei denen, die uns zufällig in der  Fußgängerzone entgegen kamen. Bücher? Die wollen viele nicht mal mehr geschenkt."

Ich stimme Wolfgang voll zu. Nur die Leseratten wissen wirklich die Bücher zu schätzen. Alle anderen sehen darin nur "vergeudete Zeit". Gerade in der Zeit mit Facebook, Whatsapp und Co. Aber das ist doch auch eine Form vom Lesen, werden bestimmt jetzt viele sagen. Tja, DAS ist Ansichtssache.
Ich hätte mich über ein Buch gefreut, das mir Wolfgang in der Fußgängerzone angeboten würde. Auch wenn ich nun nicht ein Fan von Liebesromanen bin, aber vielleicht hätte man damit ja auch einen anderen lieben Menschen weiter eine Freude machen können. Außerdem sind geschenkte Bücher was wunderbares! Und gerade die mit dem Sondercover zum Welttag des Buches waren was ganz besonderes!! Ach übrigens es ging um das Buch "Agnes"


Kommentare:

  1. Hallo Anja!
    Also ich verschenke so gut wie nie Bücher, da ich auch hier allein auf weiter Flur bin, außer mein Sohn und meine Mutter liest hier sonst keiner Bücher. Ich bekomme allerdings immer die gelesenen von meiner Mutter, da sie die nur liest und dann wieder weg haben will. Ok, es ist nicht immer das, was ich lese, aber sie hat nichts dagegen, wenn ich die Bücher für mich auf der Tauschbörse eintausche. Ich war übrigens auch so ein Buchschenker und habe das Buch "Ausgeliebt" von Dora Held verschenkt.
    Allerdings nicht an ganz wildfremden in der Fußgängerzone, sondern netten Menschen, die ich so in meinem Alltag immer wieder treffe.
    Dazu gehörte mein "Lieblings-Busfahrer", von dem ich weiß dass er eine kranke Frau Zuhause hat. Für sie habe ich ihm das Buch mit gegeben - und wie er mir später mal erzählte, hat sie sich sehr drüber gefreut, da sie schon lange kein Buch mehr gelesen hatte, ist sie nun damit wieder angefangen.
    Auch die Bäckersfrau in der Passage, die schon weiß was ich für einen Kaffe trinke hat sich über das Geschenk gefreut und wollte das Buch nach dem Lesen ihrer Tochter geben. Ein paar Kaffees später erzählte sie mir, dass sie die Dora Held noch nicht gelesen hatte, aber sie doch nach weiteren mal schauen wollte, da ihr das Buch sehr gefallen hatte.
    Und so habe ich die Bücher an netten Menschen verschenkt, die zwar nicht ganz so fremd waren, aber doch nicht so bekannt, als das ich wusste ob sie lesen und wenn ja, was sie lesen - aber jeder hat sich über das Buch gefreut und keines wurde abgelehnt.

    Aber es stimmt schon, für viele sind Bücher unnütze Sachen - leider, aber trotzdem gibt es immer noch Menschen, die sich über Bücher freuen und ich hoffe die sterben nicht irgendwann ganz aus.
    Denn wer noch nie ein Buch gelesen hat, der weiß nicht was er verpasst!

    Ich wünsche Dir einen guten Start in die neue Woche und immer genügend Lesestoff!

    Liebe Grüße,
    Su

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Su,
    das ist so eine nette Geste, die Du den Menschen bereitet hast. So soll es sein. Und anscheindend hast Du damit voll ins Schwarze getroffen. Toll!!

    AntwortenLöschen