§ 2 Nr. 5 TMG

Folgende (eingefügte) Links in Beiträgen und Post kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung. Sie führen zu Autoren bzw. Verlagsseiten oder anderen Blogs. Diese Links sind ohne Bezahlung. Auch Die Rezensionsexemplare sind ohne Auftrag und Bezahlug und geben nur meine eigene Meinung wieder.



Ich lese gerade

Der Fährmann

05.09.16

Montagsfrage, die 106ste

http://buch-fresserchen.blogspot.de/
Habt Ihr ein schlechtes Gewissen gegenüber Protagonisten, wenn die bspw. hungern müssen und Ihr nebenher futtert?
Mal eine aussergewönliche Frage, finde ich. Wieso soll ich ein schlechtes Gewissen haben, wenn ich esse und der oder die im Buch muss hungern? Also ein klares NEIN, ich habe kein schlechtes Gewissen.
Außerdem kann ich mit hungrigen Magen nicht gut lesen, denn da fehlt mir die Konzentration. 
Und gerade hab ich Hunger, denn ich habe noch nicht gefrühstückt und werde dieses jetzt mal nachholen. Mit einen leckeren Obstjoghurtmüsli! Guten Appetit!!

Montagsfrage, die 105.



Kommentare:

  1. Prost! *hebt's Kaffeetässchen* ;o)

    Mein Beitrag :o)

    Liebe Grüße
    Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Patricia,
      nächster Morgen, nächster Kaffe :-D
      Prost

      Löschen
  2. Hallo,
    mir geht es ähnlich. Allerdings habe ich meine Frage noch ein wenig erweitert, nämlich um die Frage, welche Wichtigkeit oder welchen Stellenwert das Essen für uns hat. Meine Antwort findest du auf vielleserin.de.
    Viele Grüße,
    Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marie,

      werde ich doch glatt mal nachschauen.

      Löschen
  3. Hi Anja,

    genau so sehe ich das auch! Aber ich bekomme immer nur Appetit bei Kochbüchern oder in Regionalkrimis!

    Mal sehen, was nächste Woche für eine Frage kommt!

    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Barbara,

      ja ,da bin ich auch gespannt auf die nächste Woche :-)

      Löschen
  4. Liebe Anja,

    wie mich ein Buch berührt oder nicht, ob ein Protagonist hungert oder z.B. traurig ist, kommt natürlich auch immer ganz darauf an, ob es sich um eine fiktive Geschichte handelt oder nicht.

    Auch fiktive Geschichten berühren mich oder machen mich betroffen, wütend, traurig usw. und dass ist auch gut so. Aber ein schlechtes Gewissen, wenn ein Protagonist in einer erfundenen Story verhungert, habe ich definitiv nicht.

    Anders ist meine Lese-Situation natürlich, wenn ich weiß dass es sich um eine reale Geschichte handelt. Ich möchte nicht unbedingt sagen, dass ich dann ein schlechtes Gewissen habe, aber ich werde dadurch angestoßen meine eigenen Handlungen im Alltag zu überdenken, um verantwortungsbewusster zu agieren. Diese Reaktion bzw. Haltung halte ich für absolut gesund und wichtig.

    Viele Grüße

    Nisnis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nisnis,

      eine gute Einstellung mit dem Überdenken. Ja, bei realen Geschichten denke ich auch mehr nach als bei fiktiven. Genau wie Du finde ich diese Haltung wichtig.

      Löschen