Ich lese gerade

Holly Seddon ~ Locked in

19.04.17

Warum sollte man (mehr) Bücher lesen?



Bildergebnis für lesen bildet

       Beim Lesen werden wir überrascht
o   Wenn wir ein Buch über ein bestimmtes Thema lesen, werden wir mit Informationen konfrontiert, wonach wir gar nicht gesucht haben. Man kann z.B. in einem Buch über Chemie neue Informationen über die Biologie oder die Geschichte bekommen. Lesen erweitert also unseren Horizont.
·         Lesen vernichtet Langeweile
o   Eine gute Regel die man sich aufstellen kann ist, dass wenn man eine Lustlosigkeit oder Langeweile empfindet, ein Buch nimmt und anfängt zu liest. Ist das Buch interessant geschrieben, werden wir weiter lesen und uns ist nicht mehr langweilig.
·         Lesen kann unser Leben verändern
o   Es gibt viele Leute die sagen, dass ein Buch ihr Leben verändert hätte. Und es stimmt: wenn wir begeistert von einem Buch sind, dass uns Tipps und Ratschläge gibt, werden wir diese wohl befolgen. Ein gutes Buch ist z.B. “Getting Things Done”, das beschreibt, wie man sein Leben besser und effizienter ordnet.
·         Lesen kann Kreativitätsblockaden lösen
o   Beim Lesen treffen wir auf viele unterschiedliche Informationen, die wir nicht an dieser Stelle erwartet hätten, was wieder unsere Fantasie anregt. So können wir leicht Schreib-, Denk- und Kreativitätsblockaden lösen.
·         Lesen reduziert Stress
o   Viele Leser (auch ich) entspannen beim Lesen. Wenn ein Buch spannend ist, verliert man sich oft in dieser fiktiven Welt und vergisst alles um sich herum. Lesen ist auch ein gutes Mittel um den Belastungen der neuen Medien zu entfliehen. Wenn man sich von blinkenden Lichtern oder dauerpiepsenden Geräten erholen möchte, sollte man einfach ein Buch lesen.
·         ·         Bücher sind immer besser als ein Film
o   Wieso? Mit Büchern können wir unseren eigenen Film drehen, mit unseren eigenen Schauspielern, Orten und Effekten. Vielleicht kennt ihr das auch: wenn man ein Buch liest und danach den Film schaut, ist man oft enttäuscht, da der Film ganz anders ist, als man sich es vorgestellt hat. Ein gutes Beispiel dafür ist “Das Parfüm”.

Kommentare:

  1. Moin Anja,
    dem kann ich nur voll und ganz zustimmen, ganz besonders dem letzten Punlt.
    Kein Film kann mir das bieten, was mein Kopfkino mir bei einem guten Buch zeigt.

    Wünsche noch eine schöne Restwoche mit viel Kopfkino!

    Liebe Grüße,
    Su

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. DAnke liebe Su,
      ja, manchmal ist ein Kopfkino das bessere Fernshen :-)

      Löschen