§ 2 Nr. 5 TMG

Folgende (eingefügte) Links in Beiträgen und Post kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung. Sie führen zu Autoren bzw. Verlagsseiten oder anderen Blogs. Diese Links sind ohne Bezahlung. Auch Die Rezensionsexemplare sind ohne Auftrag und Bezahlug und geben nur meine eigene Meinung wieder.



Ich lese gerade

Fröhling, Heike Der Gesang des Nordlichts

03.12.18

Git es einen Unterschied zwischen Literaturkritiker und einen Rezesenten?....


....Ja! Eigentlich schon. 

Ein Literaturkritiker ist ein Journalist, der als fest arbeitender (oder frei Arbeiter) Beobachter in der Literaturszene tätig ist. Er bespricht hauptsächlich Neuerscheinungen und bewertet diese.

Literaturwissenschaftler dagegen besprechen hauptsächlich historische Bücher.

Unter der Literaturkritik versteht man somit die Besprechung von neuen Büchern, bekommt da Informationen und Interpretationen aus allen Genres.



Und wann sind solche Literaturkritiken entstanden? Diese sind vermutlich zur Zeit der Aufklärung im 18. Jahrhundert entstanden. Klar gab es da bestimmt auch schon in der Zeit davor Kritik an literarischen Werken. So gab es im alten Rom z. B. den criticus (Richter der Literatur) und den grammaticus (Kenner der Literatur)



Aber auch im Mittelalter war ein bekannter Literaturkritiker: G. v. Straßburg, so um die 1210. Und R.v. Ems um 1245.



Im weiten Netz heißt es, dass ein Literaturkritiker zuweilen bedeutsamer ist als nur ein Rezensent. Aber beide Bezeichnungen sind rechtlich geschützt. Und eine genauere Abgrenzung gibt es auch nicht.



Und doch gibt es da Unterschiede. Während der Rezensent mehr oder weniger unregelmäßig Bücher bespricht, hauptsächlich bestimmte Genre und ein freier Mitarbeiter ist, ist der Literaturkritiker oft als Mitarbeiter an eine Zeitschrift, Zeitung oder evtl. Verlag angestellt. Er bespricht alle Literaturen und auch die Reichweite ist nicht so gering wie bei einem Rezensenten.

Außerdem hat ein Literaturkritiker oft einen geisteswissenschaftlichen Hochschulstudium Abschluss.

Früher hat man von den Rezensionen auch leben könne bis hin in die 70er Jahre. Doch heute ist es nicht ganz so einfach. Denn die Grauzonen sind hoch, z. B. eine Besprechung aus Gefälligkeit, Freundschaft oder sogar aus Rache. doch eine Rezension sollte so etwas wie Moral, Gewissen und auch Verantwortungsgefühl haben. Die oben angesprochenen Grauzonen fallen aber letzten endlich auch auf den Rezensenten selbst zurück und die Glaubwürdigkeit und vor allem Kompetenz stehen somit in Frage.



Sind Rezensenten und oder Literaturkritiker wichtig für Autoren / Schriftsteller? Ja, klar, Rezensionen sind oft zeitaufwändig geschrieben. Da heutzutage der Aufwand einer Rezension oft nicht lohnt, kommen daher immer öfters kurze Besprechungen vor. Daher gibt es auch immer wieder Gruppen von Rezensenten, die "nur" Rezensionen aufgrund Gratisleseexemplare schreiben.

Aber eine Rezension hängt eh hauptsächlich von dem Interesse des Lesers ab, wie sie aufgenommen und zur Kenntnis genommen wird. Trotzdem bleibt oft so ein Rezensent für viele uninteressant und unsichtbar und wird nur von Verlagen oder Autoren richtig wahrgenommen.

Ich glaub, das unterscheidet auch einen Rezensenten von einem Literaturkritiker.



Aber ist ein Rezensent jetzt gleich ein Literaturkritiker? Ich würde sagen, heutzutage ja, auch wenn man nicht studiert hat. Aber eine Grundstruktur gibt es in beiden Tätigkeiten.

Was meint Ihr?






So und da kommen wir wieder zu einer anderen Frage. Gibt es einen Unterschied zwischen Schriftsteller und Autor?



 Ja, auch da gibt es einen kleinen Unterschied. 

Im 17. Jahrhundert entstand der Begriff Schriftsteller aus "eine Schrift stellen“ im Sinne von verfassen.  Nach den Brüdern Grimm wurde diese Anwendung für einen verwendet, der eine literarische Tätigkeit ausübte. Erstmals belegt 1723.



Autor dagegen ist jeder, der einen Text, Comic oder gar Bildergeschichte veröffentlicht und dafür die Urheberrechte geltend machen kann.

 Schriftsteller sind zum Beispiel, die ausschließlich von Buchveröffentlichen leben können und damit ihren Lebensunterhalt bestreiten. Daher gibt es auch den Begriff "freier Schriftsteller“, also nicht an einen Verlag gebunden zu sein. Aber nicht nur von den Buchveröffentlichungen kann oft ein Schriftsteller leben, sondern da kommen dann die Lesungen, Vorträge und andere Dinge dazu.



 Beide Begriffe - Autor und Schriftsteller sind nicht geschützt.  Wobei der Autor ein Überbegriff ist und jeder der in irgendeiner Art einen Text verfasst ist ein Autor. Dabei spielt die Veröffentlichung des Textes keine Rolle.  Auch Werbetexte haben einen Autor! Oder wie hier, mein Blogeintrag, wo ich die Autorin bin!



Und was ist dann nun ein Schriftsteller?

Eigentlich ist ein Schriftsteller auch ein Autor. Aber nicht jeder Autor ist ein Schriftsteller.

 Diese schreiben Romane, aber auch Kurzgeschichten und Erzählungen jeglicher Art. Und, Schriftsteller erzählen hauptsächlich Geschichten, denn bei sach- oder Fachbüchern wird selten von einem Schriftsteller gesprochen.



   Ich finde jedenfalls, jeder der ein Buch herausgebracht hat, egal in welcher Form oder welches Genre ist für mich auch ein Schriftsteller.  Und auch ein Autor. Aber ganz ehrlich, Schriftsteller hört sich doch oft besser an. Tja und dann wären ja noch die Literaturagenten



Ein jeder Literaturagent ist auch en Dienstleister. Und zwar einer, der die Schriftsteller betreut und mit Verlagen und anderen Medienunternehmen verhandelt. Er bringt die Aufgabe, dass Autoren und Verlage miteinander arbeiten.  Der Literaturagent handelt mit den Verlagen für die Autoren Verträge aus und sucht für diesen neue Verlage.

 Verdienen tun diese Agenten mit einer Provision von ihren Mandanten. Falls ein ausländischer Verlag in Erscheinung tritt, bieten diese Literaturagenten auch die Übersetzungsrechte an.



 Verhandelt wird immer mit dem Verlag über diesen Agenten, wenn ein Autor diesen in Arbeit nimmt.  Nie selber mit dem Autor.

 Auch hier gib es schwarze Schafe und so verlangt z. B.  ein unseriöser Agent vom Autor Zahlungen, noch bevor es zu einem Vertragsabschluss kommt

So nun aber genug geplaudert und mit "Wissen" rumgeworfen. Wie seht ihr das denn? Gibt es einen Unterschied zwischen Literaturkritiker und Rezensent? Oder zwischen Autor und Schriftsteller?


















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Absenden eines Kommentars bestätigst du, die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen zu haben.

DSVGO

Mit dem Absenden eines Kommentars bestätigst du, die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen zu haben.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.