§ 2 Nr. 5 TMG

Folgende (eingefügte) Links in Beiträgen und Post kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung. Sie führen zu Autoren bzw. Verlagsseiten oder anderen Blogs. Diese Links sind ohne Bezahlung. Auch Die Rezensionsexemplare sind ohne Auftrag und Bezahlug und geben nur meine eigene Meinung wieder. Außerdem ist dieser Blog privat geführt.




xIch lese gerade

Hans Otto Meissner - an den Quelle des Nils (Emin Pascha 1885)

06.01.20

wieder eine kleine Veränderung...


.... auf meinem Blog. Und zwar gibt es eine neue Seite: Wannenbücher. Dort sind alle meine Wannenbücher aufgelistet, die ich besitze. Ich liebe diese kleinen Bücher für Erwachsene.
Außerdem hab ich ein wenig die Seite Krimis bearbeitet.




Dann hab ich festgestellt, das gerade im Bereich Krimi / Thriller interessante Autoren dabei sind. ich denke, die werde ich nach und nach mal vorstellen: . Walter, Minette, Stine, R.L., Slaughter, Karin,  Sheldon Sidney, Rendell, Ruth,Patterson, James, Nesser, Hakan,  Charlotte Link, Higgins Clark, Mary,
Hammerfahr, Petra, Franz, Andreas, Fossum, Karin. Halt "ältere" Autoren/ innen.

Es wird ein Fragebogen geben zu der Leipziger Buchmesse. Da kann jeder mitmachen. der möchte :-). (Vielleicht wei ja der ein oder andere eine Frage dafür)  Und evtl stelle ich mal mir eng befreundete Buchblogs vor.
Hm, hab ja allerhand vor :-)

Übrigens gehen heute die Rauhnächte vorbei. Wisst Ihr einiges über die Rauhnächte
Ich ein bisschen. Es sind die 12 Nächte von Weihnachten, ab dem 25. Dezember bis hin zum 6. Januar.  Mystisch sollen sie sein, geheimnisvoll.
Außerdem bedeuten die 12 Rauhnächte die 12 Monate des Folgejahres und bilden eine Brücke zwischen dem Diesseits und dem Jenseits. 
Auch als Wettervorhersage gelten die Rauhnächte. Der Tag wird jeweils dem entsprechenden Monat zugeordnet - das heißt also für heute hier in Unterfranken, das im Dezember dieses Jahres Sonnenschein gibt. So hab es nun verstanden.
Und wußtet Ihr, das Ihr in den Rauhnächten keine Wäsche aufhängen solltet? Denn darin können sich die bösen Geister verfangen. Und Frau Holle hat hier auch ihre Rolle (*lach* was für ein Wortwitz) 
Jedenfalls treiben sich die Perchen, Geister und Dämonen ihr Unwesen und nichts ist sicher vor ihnen: Menschen, Tiere und sogar Holzscheite :-)

Kennt Ihr übrigens Bücher über und von den Rauhnächten?
Ich habe mal eines gelesen, wo Personen in einen abgelegenen Haus eingeschneit waren zu Weihnachten und dort eben diese Rauhnächte verbrachten und dort schreckliches passierte. Mir ist leider der Titel entfallen :-). Ich glaub, es ging um ein Familientreffen zu Weihnachten oder so.


Und zum Schluss noch ein kleines Who is Who unter dem Perchen. Gefunden bei Br.de


                                                 




                                                                 Frau Percht

Janusköpfig kommt Frau Percht daher: Die zentrale Figur der Perchtenläufe ist vorne Sonne und hinten Teufel (in manchen Regionen auch andersherum). Manche deuten sie als Personifikation der nordischen Göttin Frigg (Gattin des Odin und Patronin Ehe ) oder der germanischen Göttin Freya (Göttin der Fruchtbarkeit), der Ursprung der Figur ist also umstritten.

                                                         Teufel
Zentrales Motiv des Perchtenbrauchs ist die Dualität von Tag und Nacht, Leben und Sterben, Gut und Böse. Diese Dualität wird symbolisiert durch Frau Percht und gemeinsam auftretende, gegensätzliche Charaktere. Der Teufel ist mit Abstand der "schiachste" Percht. Seine Aufgabe ist es, die Mädchen in die Arme der Schönperchten zu treiben.

                                              Schönpercht
Schönperchten stehen zumeist für das Leben, das Licht und die Ordnung. Oft begleiten sie die Musikperchten und machen nicht weniger Lärm als diese. Sie versinnbildlichen auch den Frühling, die Fruchtbarkeit und die Wärme.

                                                Musiker
Mit Trommeln, Kuhglocken und Blasinstrumenten sollen, so sagt's jedenfalls der Brauch, böse Geister und der Winter ausgetrieben werden. Im Aussehen unterscheiden sich die Perchten sehr, doch alle haben eine Glocke.

                                                  Tänzer
Mit dem Tanz sollen das Böse ausgetrieben und das Gute gebunden werden. Die Tänzer hüpfen, wirbeln und fegen durch die Straßen. Im Zentrum ihres Tanzkreises steht meist Frau Percht.

                                              Schlenzer
"Schlenzer" und Schnabelperchten sind eng verwandt. Die "Schlenzer" erschrecken und ärgern Zuschauer, sammeln Geld oder versuchen, Gegenstände zu stibitzen.


Kommentare:

  1. Hallo liebe Anja,
    ich wünsche dir ein wunderschönes und gesundes neues Jahr.

    Von den Wannenbüchern habe ich schon mal gehört. Ich freue mich, dass du diese Bücher für dich entdeckt hast. Ich nehme oft "normale" Bücher mit in die Wanne und habe dann jedes Mal Angst, dass ich Seiten versehentlich benässe oder aber dass mir das Buch sogar mal in die Wanne fällt. Bislang hatte ich Glück *aufHolzklopf*.

    Mit den Rauhnächten habe ich mich bislang noch nicht beschäftigt. Du machst mir Angst! Ich habe Wäsche aufgehangen! Eine Menge!!! ;o)

    Vor einiger Zeit habe ich Perchtenjagd aus dem Servusverlag gelesen. Ein Krimi. Zuvor haben mir Perchten so gar nichts gesagt. Ich fand es interessant, dass du sie hier ansprichst.

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen, Ja, das Buch hab ich auch gelesen :-). Fand ich total gut. Meine Rezension hab ich auch dazu gschrieben :-).
      Grüße
      Anja

      Löschen

Mit dem Absenden eines Kommentars bestätigst du, die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen zu haben.

DSVGO

Mit dem Absenden eines Kommentars bestätigst du, die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen zu haben.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.

Die Leser der Avetars hier bei den V.I.P. stimmen zu, dass deren Bildchen gezeigt werden.
Mit dem Bereiterklären zu folgen, stimmt der Leser zu, das die DSVGO zur Kenntnis genommen wurde und aktzeptiert.