§ 2 Nr. 5 TMG

Folgende (eingefügte) Links in Beiträgen und Post kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung. Sie führen zu Autoren bzw. Verlagsseiten oder anderen Blogs. Diese Links sind ohne Bezahlung. Auch Die Rezensionsexemplare sind ohne Auftrag und Bezahlug und geben nur meine eigene Meinung wieder. Außerdem ist dieser Blog privat geführt.




Ich lese gerade

16.03.20

Buchmessenflair ohne Buchmesse und meine Erlebnisse...



Mein Wochenende in Leipzig und Umgebung.
Ich war ja trotz Absage der Buchmesse Richtung Leipzig gefahren am Freitag. Diesmal mit Mann und Hund Sam. Also Freitags früh so gegen halb 9 ging es los. Die Autobahnen waren fast wie ausgestorben am Anfang. Um so näher wir dann Sachsen kamen, waren zwar wenig Autos unterwegs, aber jede Menge LKW’s.
Trotzdem kamen wir gut durch und so gegen halb 12 bei der Pension an. Mein „Pensionspapa“ und – Mama“ freuten sich sehr, dass wir trotzdem gekommen sind. Auch wenn die Angst vor dem Virus da sei. Nun gut, erst plauderten wir ein wenig, aber dann musste der Hund mal raus. Mein Mann und ich beschlossen einen Spaziergang zu machen. Ich komme doch wegen der Buchmesse nie dazu, mal den Ort und Marktranstädt anzuschauen. Das wollte ich nun nachholen, Zeit war ja da.
Allerdings war da Wetter so schlecht und stürmig, ja richtig kalt, dass wir nicht lange in Seebenisch und Marktranstädt uns aufgehalten haben. So ging es nach gut ein zwei Stunden wieder in die Pension und haben es uns eben im Zimmer gemütlich gemacht. Um 18 Uhr ging es dann zum Restaurant Göpfert zum Essen und auch Matthias Göpfert freue sich, dass ich trotzdem gekommen bin.
So verging der erste Tag ohne Buchmesse.
Der zweite empfing uns beide und Hund Sam schon mit Sonnenschein. Konnte nur besser werden. Nach dem Frühstück ging es los Richtung Leipzig. Am Völkerschlachtendenkmal haben wir das Park and Ride Angebot war genommen. Von da aus machten wir drei eine 90 min Stadtrundfahrt. Ich sag Euch, das hat sich voll gelohnt, denn so haben wir echt die schönsten und besten Sehenswürdigkeiten erleben dürfen. Mein Mann und ich wollten jetzt nicht stundenlang planlos durch die Stadt laufen.
Der Bus ist dann auch am MDR Gelände vorbeigefahren, dort wo auch die Sendung "In allter Freundschaft" entsteht. Man hat den Bahnhof gesehen, die alte Messe und viele alte schöne Häuser. Am Zoo wurde ein Abstecher gemacht und dort konnten die Besucher einen Blick ins Gongoland (über den Zaun hinweg) werfen. Leider waren keine Affen draußen. Ziemlich am Ende dieser Rundfahrt wurde dann der Sam etwas unruhig. Angekommen nahmen wir noch das Völkerschlachtendenkmal unter die Lupe. Okey, rein konnten wir wegen Hundi nicht, aber einen Rundgang machten wir trotzdem. Nach und nach kamen übrigens ein paar Cosplayer zum Denkmal und ich freute mich, doch ein klitzekleines bisschen Buchmessen Flair so zu bekommen
Als nächstes stand die Minibuchmesse bei mir auf dem Programm. Im Ibis Hotel sollte diese stattfinden. Also ab ins Auto und hin dort.


Vier Stände und einige Verlage bzw. Autoren waren da vertreten. Die Stände waren liebevoll aufgebaut und es entstanden interessante Gespräche. Was mich allerdings ein wenig gestört hat, war das drängen ja ein Buch zu kaufen. Für mich war da der ein oder andere etwas zu aufdringlich.  
 Folgende Verlage bzw. Autoren haben da mitgewirkt. Der Main Verlag. Kuschelgang, Elysion Books,  Lysandra Book Verlag. Aber auch Obcur coleur e.V. und A. C. LoClair.
Dann das Autorenduo Valerie le Fiery und Frank Böhm, Ashan Delon und Chrissy Pirols.
 Mein Mann war inzwischen mit Hund eine Kleinigkeit essen gegangen. Nach gut einer Stunde hatte ich dann alles gesehen und begab mich zu Gatten.
Wir beschlossen dann, Richtung Pension zufahren, aber noch einen kleinen Abstecher nach Marktranstädt zu machen zum Kulkwitzer See. Ein wundervoller See und das Restaurant dort sind wie ein Schiff erstellt. Leider waren die Toiletten alle geschlossen, so dass wir - ich musste verdammt dringend, den Aufenthalt dort kurzeitig abbrachen und dann zur Pension fuhren. Fand ich sehr schade, denn ich wäre gerne da noch länger geblieben.

Am Sonntag ging es dann nach dem Frühstück so gegen 9 Uhr wieder Richtung Heimat. Auch hier wieder fast tote Hose auf der Autobahn. Selbst die LKW’s durften ja sonntags nicht fahren.
Glücklich aber trotzdem ein wenig wehmütig sind wir dann daheim angekommen. Ich schaute gleich runter mal zu meinen Hühnern und Schafen und lies so das Wochenende nochmals Revue passieren.
Alles im Allen ein schönes Wochenende. Mit etwas Entspannung aber auch eben Wehmut.

Mehr Eindrücke von der kleinen aber feinen Reise könnt Ihr hier anschauen. Wir sind übrigens auch am Klett Verlag vorbei gefahren :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Absenden eines Kommentars bestätigst du, die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen zu haben.

DSVGO

Mit dem Absenden eines Kommentars bestätigst du, die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen zu haben.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.