§ 2 Nr. 5 TMG

Folgende (eingefügte) Links in Beiträgen und Post kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung. Sie führen zu Autoren bzw. Verlagsseiten oder anderen Blogs. Diese Links sind ohne Bezahlung. Auch Die Rezensionsexemplare sind ohne Auftrag und Bezahlug und geben nur meine eigene Meinung wieder. Außerdem ist dieser Blog privat geführt.




NEUIGKEITEN!!!

Ich lese gerade

Bernd Kaufholz ~ Das Leichenpuzzle von Anhalt

31.03.20

Buchvorstellung, die 4.ste

Katzen sind was Feines. Ich weiß es aus eigener Erfahrung. Leider habe ich keine eigenen Katzen mehr. Aber von Kindheit an haben mich Katzen begleitet. Icherinnere mich an meine Zeit in Köln. Da gab es eine Bücherei und dort habe ich mir eben auch Bücher ausgeliehen. Aber am meisten die Kater Jakob Bücher. Die Büchereimitarbeiterin hat schon immer geschmunzelt, weil ich mir immer und immer wieder diese Bücher ausgeliehen habe. Und so bin ich mit dem Kater groß geworden. Irgendwann dann in spätere Jugendzeit kam ich dann doch mal auf die Idee mir die Bücher selber zuzulegen. Und so sind inzwischen die 5 Bücher mein Eigen. Von wem stammt aber der niedliche Kater, der sich so mit seinen Menschen angefreundet hat. 

 


Jacobs Väter
Da ist zu einem Sven Hartmann. Er ist gelernter Kunstgewerbler, wenn man das so sagen darf und hat sogar an der Kunstgewerbeschule in Basel und Zürich selber unterrichtet. Aber Sven Hartmann ist noch vieles Mehr. Schaufensterdekorateur, Bühnenbildner, Trickfilmer und dann eben Zeichner.  Und eben der Vater von Kater Jakob.

Jakobs Väter
Und dann ist da noch Thomas Härtner. Die Sprüche von Kater Jakob sind aus seiner Feder entstanden. Er studierte Regie und Schauspielerei an der Folgswangschule in Essen. Arbeitete dann am Theater und als Schriftsteller, aber auch als Schauspiellehrer. Leider ist er schon früh verstorben


Aber nun zu den Büchern.
Das erste Buch der Reihe heißt schlicht und einfach Jakob“ 1974. Es ist die Anfangsgeschichte, wie der kleine Kater in die Familie kommt und sich da einlebt. Viel Text gibt es nicht, aber die Bilder sprechen ihre eigene Geschichte. Und dass hat mich als Kind immer fasziniert.
Das zweite Band heißt schlicht und einfach „Ich und mein Mensch“ 1976 und erzählt weiteres aus dem Leben des mittlerweile großen Katers. Ein Jahr mit dem Kater erlebt man hier. Diesmal gibt es mehr Text, aber auch wieder die wundervoll gezeichneten Bilder.
 
Als letztes der dreiteiligen Bänder heißt es „Der Hund auf dem Dach“ 1977.
n diesem Band gibt es neue Erlebnisse mit seinen Menschen, der diesmal Damenbesuch bekommt. Was daraus wird und wie Kater Jakob damit umgeht, erzählt er hier ausführlich.
Diese drei Bücher sind etwas größer als DIN A4.  Und erschienen sind diese Benteli Verlag in Bern.


Danach gibt es nur noch kleine Bücher. Ich habe zwei davon.
Ach du lieber Mensch 1992 ist das erste der kleinen Buchreihe. Es ist ein quadratisches Buch und fängt mit einem Brief an seinen Menschen an.  Eigentlich sind es nur Textauszüge aus den ersten beiden Büchern von den beiden Autoren Sven Hartmann und Thomas Härtner.
Genauso wie das zweite kleine Band „Das war ein dicker Hund“ 1992.
Erschienen sind die beiden letzen Bände bei ars edition.
Ich finde persönlich kommen die beiden letzten Büchern nicht an die ersten heran. Zumal hier Jacob plötzlich mit C geschrieben wird. Ja, es sind Kater Jakob Bücher und auch die liebevollen Zeichnungen sind dabei. Aber sie haben nicht das Kindheitsgefühl wie die ersten drei Bände.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Absenden eines Kommentars bestätigst du, die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen zu haben.

DSVGO

Mit dem Absenden eines Kommentars bestätigst du, die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen zu haben.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.

Die Leser der Avetars hier bei den V.I.P. stimmen zu, dass deren Bildchen gezeigt werden.
Mit dem Bereiterklären zu folgen, stimmt der Leser zu, das die DSVGO zur Kenntnis genommen wurde und aktzeptiert.